Montag, 20. November 2017

In der Weihnachts-Werkstatt wird geschafft: Schmuck-Anfertigung von meinem Stern-Schmuck

Ich wollte Euch ganz kurz ein herzliches Hallo schicken!
Jetzt, so kurz vor Weihnachten verbringe ich nämlich fast jede Minute in meiner Werkstatt.


Dort laufen zur Zeit die Maschinen heiß!
Gerade produziere ich die Anhänger-Serie "Stern" und "Stern zart" auf Kundenwunsch sogar mehrfach.



Deshalb habe ich die Gelegenheit genutzt, um ein paar Fotos von meiner Arbeit zu machen und Euch daran teilhaben zu lassen.



ANi DESIGN HANDMADE - mein Onlineshop!



In der ...


Nachdem ich den Stern gefeilt habe, richte ich den Rahmen, löte den Stern auf und bringe dann die Aufhängeöse an. Beim Löten wird das Silber immer ganz dunkel. Um es wieder hell und sauber zu bekommen, lege ich es in eine Säure, damit das Oxid entfernt wird.


Nach dem polieren, mattieren und rhodinieren strahlt der Stern-Anhänger dann richtig.
Ich liebe diese Phase ganz besonders!
 Wenn ich das fertige Schmuckstück in meinen Händen halte und sehe, was ich geleistet habe.



Der Schmuck wird hübsch in einer Geschenkbox verpackt und macht sich dann auf den Weg zu meinen Kunden.


Habt einen schönen Tag!

Liebe Grüße

ANi


P.S.: Kleiner Tipp: da Weihnachten dieses Jahr an einem Sonntag ist, kann ich Shop-Bestellungen für das Weihnachtsfest nur noch bis zum 17.12.2017 annehmen!
Alle späteren Bestellungen werden dann erst nach den Weihnachtsfeiertagen verschickt.


Dienstag, 14. November 2017

Vorher-Nachher mit Kreidefarbe und etwas Pink - manchmal braucht es einen zweiten Versuch

ANi - mein Name und das Logo meines Schmucks!
Seht Ihr meinen neuen Schrift-ZUG?
Ich habe diesen kleinen Holz-Namenszug auf einem Markt in Italien entdeckt - da sah er allerdings noch ganz anders aus.


Ihr wisst ja: DIY, also - do it yourself - ist eine Leidenschaft von mir, genauso wie Vorher-Nachher-Veränderungen.


Da die Holzbuchstaben zuerst naturfarben mit roten Rollen waren (weiter unten zeige ich Euch das Vorher-Bild), habe ich sie mit weißer Kreidefarbe lackiert und einen pinkfarbenen Lack darüber laufen lassen. Bild 1; 2; 3 und 4.
Da das aber überhaupt nicht schön aussah, wusch ich die Farbe, solange sie noch nass war, ab (Bild 5) und ließ alles gut trocknen.


Danach strich ich die Buchstaben noch einmal mit einer Schicht weißer Kreidefarbe ein (Bild 6). Nach dem Trocknen klebte ich den unteren Bereich des Buchstabens mit einem Kreppband ab (Bild 7) und tupfte mit der Methode von hier die pinkfarbenen Punkte auf (Bild 9)


Ganz in Weiß sah er auch schon ganz gut aus, was meint Ihr?


Hier seht Ihr das Vorher-Bild!


Mein neuer ANi-Zug "fährt" nun an manchen Tagen von Zimmer zu Zimmer und hält immer dort, wo es ihm am besten gefällt. :-)


Mögt Ihr Vorher-Nachher-Projekte?
Ich finde, man kann aus einer unscheinbaren Sache sehr oft einen richtigen Hingucker machen.
Was für Erfahrungen habt Ihr darin?

Ich wünsche Euch einen schönen Tag!

Alles Liebe

ANi


Verlinkt beim Creadienstag, bei Handmade on Tuesday und DienstagsDinge


Freitag, 3. November 2017

DIY - Herbstkranz für Windlicht binden mit Efeu und Zier-Äpfelchen

Geht es Euch auch so?
Kaum ist der Herbst da, und die ersten Bäume verlieren ihre bunten Blätter, beginnt - zumindest bei mir - das Bedürfnis auf ein gemütliches und warmes Zuhause.
Das erreiche ich am einfachsten mit Kerzen.

Deshalb habe ich mein Windlicht aus dem Schrank geholt und ihm einen herbstlichen Look verpasst!


Mit Efeu und Zweigen unseres Zierapfelbaums.
Das ging ganz fix: ich habe mir je zwei kleine Zweige vom Zierapfelbaum und vom Efeu abgeschnitten ...


... und ganz locker um mein Windlicht gebunden. 
Ohne Draht habe ich die Zweige einfach ineinander verschlungen.


Mein Windlicht habe ich Euch übrigens hier schon mal mit einem anderen Kranz gezeigt.


Von meinen letzten Garten-Rosen habe ich noch ganz schnell ein Foto gemacht, damit ich es heute zum Flowerday schicken kann. Geschmückt mit einem kleinen Zweig Efeu vom Kranz.

Herzliche Grüße an Euch,
bis bald

ANi


Freitag, 20. Oktober 2017

Kleines Kirschgeschenk oder wie man schnell für Gäste zaubert

Was macht man, wenn sich spontan unerwarteter Besuch ankündigt?
Auf alle Fälle erst mal cool bleiben! :-)
Dann den Kühlschrank öffnen, um sich einen Überblick der "Lebensmittellage" zu verschaffen!


In meinem Kühlschrank war zum Glück noch ein Rest Mürbeteig vom Vortag. 
Daraus habe ich diese Kirschtaschen "gezaubert".


Die gehen ganz schnell und schmecken fantastisch!


Für 6 Kirschtaschen braucht Ihr ungefähr die Hälfte Teig von diesem Rezept.
Zudem:


Zuerst müsst Ihr den Ofen auf 180° C vorheizen.
Die Kirschen könnt Ihr abtropfen lassen (Abtropfgewicht ca. 350 g).
Dann kocht Ihr sie mit dem Zucker und etwas Zimt kurz auf. 
Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr auch einen Schuss Kirschwasser mit dazu tun.
Die Kirschmasse lasst Ihr nun für ein paar Minuten auf einem flachen Teller auskühlen. 
In der Zwischenzeit rollt Ihr den Mürbeteig zu einem Rechteck aus und teilt ihn mit einem Messer in 6 Quadrate ein.
Die Kirschen verteilt Ihr jetzt gleichmäßig auf den Quadraten. 
Dann klappt Ihr alle vier Enden des Teig-Quadrates zur Mitte und drückt sie fest.
Mit einem verquirlten Eigelb könnt Ihr zum Abschluss die Taschen einstreichen.
Dann geht es ab in den Ofen!


Ich kann mir so eine einzelne Kirschtasche auch als kleines Mitbringsel für die Nachbarin, die Arbeitskollegin, die beste Freundin, ... vorstellen.
Schnell gemacht sind sie auf alle Fälle!

Habt Ihr für mich noch andere schnelle Backrezepte?
Ich würde mich sehr freuen! :-)

Liebe Grüße

ANi


Mein "Kirschgeschenk" schicke ich zum Freutag!


Freitag, 13. Oktober 2017

Hurra - ich habe Dahlien! Oder - es ist Herbst- und Dahlienzeit!

Manchmal gibt es Tage, an denen man sich etwas gutes tun muss!


So einen Tag hatte ich in dieser Woche. 
Auf dem Nachhauseweg bin ich am Wochenmarkt vorbeigekommen - und da hat mich dieser Dahlienstrauß schon von weitem angelacht. 


Ich hatte zufällig meinen neuen "Hurra!"-Anhänger an (den ich übrigens aus Zeitgründen noch nicht in den Shop eingestellt habe) und habe einfach ein Wortspiel betrieben.
Hurra! ..... ich habe Dahlien. :-)


In meiner hellen Vase haben sie jetzt ein Zuhause gefunden - ich hoffe, für gaaaaaanz lange! :-)


Drei Blüten konnte ich noch rechtzeitig abzweigen und in meinem geliebten alten Zinkbecher (hier und hier) platzieren.


Dahlien sind schon zauberhafte Geschöpfe, findet Ihr auch?
Jedes einzelne Blütenblatt ist so kunstvoll geformt.
Ich bin begeistert.

Liebe Blumengrüße schicke ich zu Euch!

Alles Liebe

ANi


Meine Dahlien verlinke ich heute beim Flowerday!


Samstag, 7. Oktober 2017

Der Herbst ist da - Herbstanemonen in Haus und Garten

Kennt Ihr Herbstanemonen?


Man sieht sie zur Zeit noch in vielen Gärten wachsen.
Ich habe mir heute die letzten ins Haus geholt und erfreue mich gerade extrem an ihrem Anblick.
Die Blüten sind mit ihren langen Stielen so zart und hoch gewachsen, die Blätter dagegen groß und zackig geformt.


Ich bin mir sicher - Herbstanemonen lassen einfach jede Blumenvase gut aussehen. 


Die Blumen wachsen im Garten von Anfang August bis in den Oktober hinein.


Im Sommer habe ich diese Garten-Blumenbilder gemacht,  als die prallen Knospen noch ganz frisch waren. Die Maserung und die feinen Härchen kann man auf den Bildern dabei noch ganz deutlich erkennen. Selbst die Rückseite der Blüte ist ein Anblick wert!


Wisst Ihr eigentlich, dass es Herbstanemonen in vielen unterschiedlichen Farben gibt?
Von Weiß bis Lila ist die Farbpalette.

Jetzt bin ich gespannt, was in Eurer Vase steht! :-)

Alles Liebe 

ANi


Meine Herbstanemonen schicke ich heute zum Flowerday!


Dienstag, 3. Oktober 2017

Ausstellungsbesuch in Karlsruhe bei # Waldschwarzschön - Black Forest remixed!

Was verbindet Ihr mit dem Schwarzwald?
Den Bollenhut? Oder doch eher die Schwarzwälder Kirschtorte?
Ich denke da spontan an die Kuckucksuhr, an dunkle Täler mit rauschenden Bächen und die schöne Tracht.



Deshalb wurde ich sehr neugierig, als ich von der Ausstellung #Waldschwarzschön - Black Forest remixed! gehört habe.
Im Museum beim Markt in Karlsruhe (einer Zweigstelle des Badischen Landesmuseums) zeigen Designer und Kunsthandwerker noch bis zum 7. Januar 2018 einen interessanten Mix aus ihrer persönlichen Inspirationsquelle dem "Schwarzwald". 



In der kleinen, aber feinen Ausstellung wurde ich als erstes von den Hockern "Noch zu haben" und "Schon vergeben" von Doris Gaßmann / Raumgestalt GmbH, Bernau empfangen.
"Noch zu haben" heißt der Hocker mit den roten Bommeln.
"Schon vergeben" der, mit den schwarzen Bommeln. Denn verheiratete Frauen tragen den schwarzen Bollenhut und die noch unverheirateten den roten.



Der Hocker könnte deshalb auch nicht besser auf die Titelseite des Prospekts passen, findet Ihr auch?
Nun zeige ich Euch ein paar Ausstellungsstücke:



Halsschmuck "Sprüngli" von Verena Sieben-Fuchs, Zürich



"Kopfkleid" von Anja Barth, Lüchow



Kragen des "Villinger Narro", Villingen



Schale "Log Bowl fir" Loyalloot Collective / Echtwald



Flechtvase, Diana Stegmann + Frank Meurer, Karwitz



Trinkgläser, Jesper Jensen, Berlin


Mein Tages-Fazit:
Karlsruhe ist einen Ausflug wert!
Die Ausstellung hat mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht, ich finde sie ist wirklich sehenswert!



Bevor ich jetzt zum Ende komme, will Euch Flöckchen noch ein "Hallo" - ähm - "Wuff" zurufen!
Er war natürlich mit dabei, durfte aber leider nicht mit in die Ausstellung.

Kennt Ihr Karlsruhe, die Fächerstadt?
Wer war denn schon mal dort?

Liebe Grüße

ANi


Dienstag, 26. September 2017

DIY mit Kreidefarbe und Tüll in Türkis - als Kette und Schuhclip für die Mottoparty - mein Lieblingsstück # 14

Mir scheint, dieses Jahr ist bei uns das Jahr der Mottopartys!
Erst vor kurzem waren wir auf einer 70er Jahre Party eingeladen - ich habe Euch hier davon berichtet - nun waren wir wieder feiern. Diesmal hieß das Thema: 
Türkis und Tüll!


Puh - gar nicht so einfach, fand ich!
Trotzdem hat mich dieses Thema neugierig gemacht und so auf die Idee von Tüll-Pompons gebracht. Mit Hilfe meiner Pompon-Maker "bastelte" ich mir also ganz einfach vier kugelrunde Tüllbälle. 


Zwei Pompons benutzte ich für eine Kette (die seht Ihr ganz unten im Post) - aus den anderen zwei Pompons machte ich mir Schuhclips.
Bei Enie habe ich mich dazu inspirieren lassen.


Damit die Tüll-Pompons kugelrund werden, könnt Ihr sie nachträglich mit einer Schere korrigieren.



Die Schuhclips steckte ich dann an meine geliebten rosafarbenen Turnschuhe.


Diesen alten Bilderrahmen habe ich bei uns auf dem Speicher gefunden:


Die Farbe von dem Rahmen war schon alt, grau-beige und hatte einen Goldrand. Das gefiel mir überhaupt nicht. 
Deshalb habe ich ihn vorsichtig abgewaschen und gesäubert, die alten rostigen Nägel auf der Rückseite entfernt und ihn dann mit weißer Kreidefarbe angemalt. Als Schutz habe ich ein Holzwachs aufgetragen und dieses dann mit einem weichen Tuch poliert.


Den angemalten Bilderrahmen habe ich mit türkisfarbenen Schleifen verziert, damit ich ihn mit auf die Party nehmen konnte. Er diente dort als Fotomotiv; Ihr kennt das ja sicherlich - jeder Gast darf sich den Rahmen schnappen und lustige Bilder (oder Grimassen) dahinter machen.


Die kleineren Pompons habe ich an eine Kette meiner Tochter gehängt. Sie passte farblich sehr gut zu den runden Tüll-Kugeln.

Die Party war sehr lustig. Wir hatten alle sehr viel Spaß. Überall liefen Leute mit türkisfarbenen Accessoires oder Kleidung herum. Es wurde viel gelacht - wir haben den Abend wirklich sehr genossen. Deshalb sind meine Accessoires heute auch mein Lieblingsstück (hier könnt Ihr noch mehr Lieblingsstücke von mir sehen)! :-)
Leider habe ich am Tag der Party vergessen, Fotos meines Outfits zu machen.
Wie das eben immer so ist, wenn man in Eile ist .... Ihr kennt das sicherlich ... 

Habt Ihr schon mal eine Mottoparty besucht?

Liebe Grüße sendet Euch

ANi