Dienstag, 25. Juli 2017

DIY - 70er-Jahre Party Accessoires selbst gestalten

Wer von Euch ist denn auch gerne auf Geburtstagspartys eingeladen?


Dieses Jahr häufen sich bei uns die Einladungen zu runden Geburtstagen. Ein Geburtstag mit einer Null am Ende wird ja gerne groß gefeiert - manchmal sogar mit einer Motto-Party.
Letzte Woche waren wir auf so einer Party eingeladen. Das Party-Motto war: wer kann es erraten? ;-)
Natürlich - 70er Jahre!!

Nachdem ich die Einladung erhalten hatte, machte ich mir natürlich sofort Gedanken, was ich anziehen sollte.
70er Jahre, dass sind für mich bunte Farben, schrille Outfits, Perücken, Hosen mit weitem Schlag und noch viel mehr. Eine Schlaghose befindet sich nicht in meinem Kleiderschrank. Und schrille Kleidung habe ich eigentlich auch nicht. Also musste ich mein Outfit mit Accessoires "aufpeppen". Mit kleinem Aufwand wollte ich mir etwas selber machen.
Eine Peace-Kette und ein Haarband! 


Für die Peace-Kette benötigt Ihr:
- einen Pappteller (ich habe einen rechteckigen benutzt, da er eine Beschichtung hat und dadurch sehr stabil ist)
- einen Bleistift
- eine Schere
- verschieden farbige Filzstifte
- ein Lineal
- zwei Kreisschablonen mit unterschiedlichen Durchmesser (ich habe statt dessen eine Kaffeetasse und eine Farbdose benutzt)
- zwei Zangen
- eine ovale Metallöse
- eine Lederkordel oder ein hübsches Band

Anleitung:
für das Peace-Zeichen umrandet Ihr mit der Kreisschablone (oder mit dem Glas, dem Becher, der Dose, ...)  mit Hilfe des Bleistifts zwei unterschiedlich große Kreise, so dass Ihr einen Rand zum Ausmalen habt. Mit dem Lineal wird dann das "Flugzeug-Muster" (ich nenne es mal so) aufgezeichnet.
Nun könnt Ihr das Peace-Zeichen mit den Filzstiften ausmalen. 
Vergesst nicht, für Eure Aufhängeöse in der oberen Mitte des Peace-Zeichens ein Stück am Pappkarton zu verlängern! Dann könnt Ihr den Kreis ausschneiden.
Macht mit Hilfe von einem Stift oder einer Nadel ein Loch in die Aufhängung. 
Die Öse könnt Ihr mit der Zange aufbiegen, in das Zeichen einhängen und wieder verschließen.

Nun müsst Ihr nur noch ein Band durch die Öse ziehen und mit einem Knoten am Ende verschließen. 
Fertig ist Euer 70er Jahre-Schmuck!


Was könnte nicht besser zum 70er Jahre-Stil passen, als ein Blumen-Haarband?!


Aus alten Stoffblüten, die ich noch für Bastelzwecke aufbewahrt habe, konnte ich mir einen Kopfschmuck gestalten.


Dazu habe ich an ein geflochtenes Gummiband zwei Stoffblüten genäht.
Das ging ganz fix!


Bei der Kleidung musste ich dann doch noch etwas improvisieren. 
Ein langer weiter Sommerrock, ein Glitzer-Shirt (ausgeliehen von meiner besten Freundin - danke liebe Dea!) und flache Sandalen.
Dazu noch meine alte Sonnenbrille mit den blauen Gläsern, die ich aus Erinnerungsgründen nie entsorgt habe.


Mit einer breiten Haarsträhne habe ich den Kopfschmuck umwickelt und zum festen Halt noch zwei türkisfarbene Blütenclips ans Haarband gesteckt.
Damit Ihr auch seht, wie dass dann an mir aussah, habe ich zwei klitzekleine "Selfies" in der Collage versteckt. :-) Ihr wisst ja, ich habe es nicht so mit Selbstporträts. ;-)

Auf Instagram gibt es auch noch ein Ganzkörperbild von mir.

Liebe Grüße und bis bald

ANi

P.S.: Wie sieht es bei Euch aus? Mögt Ihr Motto-Partys?

Mein DIY schicke ich zum Handmade on Tuesday,  Creadienstag und zu den Dienstagsdingen!


Freitag, 21. Juli 2017

Was die Natur uns schenkt von Feld und Wiese

Im Moment gibt es Wiesenblumen - wohin mein Auge reicht!


Täglich sehe ich sie auf meinen Gassitouren mit Flöckchen. 
Ein paar davon habe ich gepflückt und in die Vase auf dem Balkon gestellt.





Der kleine Strauß passt farblich perfekt zum bemalten Stein und zu der Laterne. Was für ein Zufall!



Nun zeige ich Euch noch die Sommerpost von Nicole vom Blog "Shabbylina".
Diese Karte hat sie selbst gestaltet! Ist sie nicht schön?
Vielen Dank, liebe Nicole! Du hast mir damit eine große Freude gemacht.



Einen wunderbaren Tag wünsche ich Euch!

Liebe Grüße 

ANi


Den kleinen Wiesenstrauß schicke ich heute zum Flowerday.


Dienstag, 18. Juli 2017

Wisst Ihr, was eine Erbskette ist?

Für meine handgearbeiteten Schmuck-Anhänger habe ich eine neue Ketten-Kollektion eingekauft.
Im ANi DESIGN HANDMADE-Shop biete ich ja schon die zarten Ankerketten (rhodiniert und rosévergoldet) an, deshalb habe ich mich dieses Mal für eine neue Kettenart entschieden: die Erbskette!


Der Name "Erbskette" - manchmal wird sie auch noch "Erbsenkette" genannt, kommt von früher, als Hülsenfrüchte, zum Beispiel Kichererbsen, durchbohrt und nacheinander an einem Faden aufgereiht wurden, um sie als Schmuckkette zu tragen.
Die Erbskette, die ich im Shop anbiete, ist aus echtem Silber 925/- rhodiniert und 70 cm lang. Sie wird hier in der Goldstadt Pforzheim in einer Ketten-Fabrikation hergestellt. Sie besteht aus kreisrunden und gleich großen Kettengliedern, die miteinander verbunden sind (je eine stehende und eine liegende Öse). Jedes Glied ist einzeln verlötet. Der Querschnitt einer einzelnen Öse ist halbrund.
Die Erbskette kann dank ihrer schlichten und klassischen Form auch als einzelnes Schmuckstück ohne Anhänger getragen werden.





Die neuen Schmuckanhänger können natürlich auch mit einer eigenen Kette, einem Band, einer Kordel oder ähnlichem getragen werden. Da die Öse am Anhänger groß genug ist, passen auch zwei Kordeln oder Bänder hindurch.



Da es mir wichtig ist, dass der Kunde oder die Kundin die Kette sofort tragen kann, lege ich jedem Anhänger eine hochwertige Lederkordel gratis bei. Es handelt sich dabei um ein sehr feines Leder, welches hier in Deutschland gefertigt wird. Die Lederkordel ist 1 Meter lang und kann mit einem Knoten ganz individuell auf die Wunschlänge gekürzt werden.

Wie tragt Ihr denn am liebsten Eure Schmuckanhänger? An einer langen oder an einer kurzen Kette?
Ich bin auf Eure Antwort gespannt.

Liebe Grüße

ANi

Dienstag, 11. Juli 2017

DIY: Vorher-Nachher-Schriftzug mit Kreidefarbe

Heute kann ich Euch mein neuestes DIY-Projekt zeigen.


Vor vielen Monaten habe ich in einem Papiergeschäft reduzierte Papp-Buchstaben entdeckt. 


Und hatte dabei großes Glück - alle Buchstaben für meinen Schriftzug ANi DESIGN waren noch vorhanden. Juhu! :-)



Mit weißer Kreidefarbe vom Blogger-Workshop in Neuss habe ich die Buchstaben lackiert und danach trocknen lassen. 


Dann habe ich mit einem rosafarbenen Lackstift, der zufällig wunderbar zu meinen Visitenkarten und zu meinem Schmuck-Label passt, die Kanten der Buchstaben farbig umrandet.


Uralte Parketthölzer, die ich aus einer Schmuckfabrik-Auflösung vor Jahren ergattert habe, konnte ich nun als Bodenplatte für meinen Schriftzug verwenden (siehe kleines Bild rechts oben). Mit einem Schwamm habe ich die Oberseite des Parkettholzes mit weißer Kreidefarbe aufgetragen.
Vom Valentinstag hatte ich noch kleine Holzherzen. Ein Holzherz habe ich weiß lackiert und die breite Kante zusätzlich mit dem rosafarbenen Lackstift angemalt.
Mit Hilfe eines Heißkleber konnte ich nun alle Buchstaben - inklusive dem Herz (für den "i"-Punkt) - auf das Parkettholz kleben.


Voilà - fertig ist mein Schriftzug! :-)
Meine neue Dekoration stelle ich jetzt gleich in meine Werkstatt. 
Ich freue mich! :-)

Liebe Grüße an Euch 

von ANi


P.S.: wenn ich mal ganz viel Zeit übrig habe, mache ich ein paar Bilder von meiner Werkstatt. Dann könnt Ihr dort sicherlich auch diesen Schriftzug entdecken.

Meinen Schriftzug schicke ich heute zum Creadienstag!


Dienstag, 4. Juli 2017

Heute ist es soweit: mein neuer Schmuck

Wie versprochen geht es heute gleich weiter mit der neuen Kollektion meines Schmucklabels!
Gestern habe ich Euch ja schon erzählt, dass ich durch meine Leidenschaft für Handlettering und Kalligraphie zu der neuen Idee kam.
Meine Buchstabenliebe begleitet mich schon sehr lange. Dank dieser habe ich im Lauf der letzten Jahre von unterschiedlichsten Stellen - ob von Flohmärkten oder aus Firmenauflösungen - alte Prägebuchstaben zusammengesammelt und diese nun in meinem Schmuck verwendet.


Die aktuellen Schmuck-Anhänger habe ich bewusst ausschließlich mit deutschen Worten versehen. Denn Deutsch ist eine so schöne Sprache, die aber leider immer weniger benutzt wird. Dabei gibt es doch so nette deutsche Worte, die lustig, komisch, selten oder auch altmodisch sind.
Zum Beispiel: Kichererbse! Wer kennt das Wort nicht?!?
Mein Vater hat mich als Kind oft so genannt. Ich mag das Wort!


Nicht nur Kinder lieben Waffelherzen - was meint Ihr?
Meine Anhänger sollen ein Schmunzeln auf jedes Gesicht bringen - und auch auf das Ihres beziehungsweise Deines Gegenübers! :-)


Wer will denn nicht ein Glückspilz sein?
Deshalb habe ich auch dieses Wort aufgenommen. 

Damit aber jeder sein eigen personalisiertes Schmuckstück, mit seinem ganz persönlichen Lieblingswort um den Hals tragen kann, gibt es in meiner Kollektion auch den Wort-Anhänger: "Mein Lieblingswort":


Darin hat jeder Kunde die Möglichkeit, mir das eigene Lieblingswort zu nennen. 
Nähere Informationen dazu gibt es in meinem Onlineshop ANi DESIGN HANDMADE.

Ich bin schon gespannt und freue mich auf Euer Feedback!

Liebe Grüße

ANi 💕

Montag, 3. Juli 2017

Darf ich vorstellen? Meine neue Schmucklinie!

Meine Begeisterung für Buchstaben, die ich in Form von Handlettering und Kalligraphie in meiner (wenigen) Freizeit ausübe, hat mich auf die Idee für meine neue Schmucklinie gebracht!


In meiner kleinen Werkstatt an meinem Goldschmiedebrett tüftelte ich manchmal bis spät in die Nacht an den neuen Modellen herum und probierte dabei auch alte, längst vergessene Goldschmiede-Techniken aus. Dabei gab es einigen Ausschuss, was bei einem neuen Design jedoch ganz normal ist. Deshalb freute ich mich riesig, als ich meinen ersten Anhänger in den Händen hielt ...

Morgen könnt Ihr hier weiterlesen - dann zeige ich Euch auch die ersten Schmuckstücke aus meiner neuen Schmucklinie ANi DESIGN HANDMADE!

Bis dahin

liebe Grüße, ich freue mich, wenn Ihr wieder bei mir vorbei schaut!

Eure ANi 💕


Freitag, 30. Juni 2017

Rosa, rosa, rosa, ...

Ich gebe es zu!
Dieser Post heute ist sehr rosalastig! :-)


Aber was soll ich machen, wenn ich so traumhaft duftige Pfingstrosen in der Vase stehen habe?


Einfach fotografieren, oder?



Die Pfingstrosen sind eine meiner Lieblingsblumen. Ich freue mich so über sie!


Den rosafarbenen Traum schicke ich zum Flowerday und bin gespannt, was ich dort noch so antreffe! 

Liebe Grüße an Euch!

ANi 💕


Freitag, 23. Juni 2017

Erinnerung an meine Lieblingsvase

Ich bin so froh, dass ich vorgestern dieses Foto von meinem Rosenstrauß gemacht habe - denn die Lieblingsvase, in der diese Rosen standen, ging mir gestern morgen beim Wasser wechseln kaputt! Einfach so! Ich hätte heulen können! Flutsch hat es gemacht, und das schöne Stück lag zerbrochen in der Spüle.


Wie gut, dass ich hierhier und hier noch Erinnerungen an meine Vase habe.
Sollte jemand von Euch wissen, ob es diese Vase noch irgendwo zu kaufen gibt, dann würde ich mich über eine Nachricht riesig freuen. 


Mit Rosen geht es in diesem Post weiter - denn ich habe von der lieben Astrid vom Blog "Le Monde de Kitchi" etwas geschickt bekommen: 


Diese wunderschöne Karte ist nun mein! :-) 
Ich liebe Astrids Blumenbilder, die sie ganz gern am "Flowerday" zeigt. Dabei beweist Astrid ein ausgeprägtes Farb- und Formgefühl. Ich hatte ihr bei dieser hübschen Aufnahme mit der alten Zink-Gießkanne empfohlen, Postkarten daraus zu drucken. Das hat sie tatsächlich gemacht und mir netterweise gleich zwei von den frischen Drucken geschickt. 
Vielen Dank, liebe Astrid! Ich habe mich sehr gefreut darüber. So wie ich mich kenne, werde ich die Karte nicht weiter verschicken, sondern sie als Dekoration selbst behalten.

Von Frauke weiß ich auch, dass sie schon Postkarten von ihren wunderschönen eigenen Aufnahmen drucken hat lassen.
Wenn ich mir meine vielen Blumen-Fotografien so anschaue, sollte ich das vielleicht auch mal tun ...

Habt Ihr Erfahrungen damit?


Bis bald und herzliche Grüße an Euch!

ANi



Freitag, 16. Juni 2017

Ein rosafarbener Traum

Kennt Ihr die Marienglockenblume?


Es gibt sie in Weiß, Blau und Rosa!


Meine Mutter hat sie mir als dicken Strauß vorbeigebracht - da war meine Freude natürlich sehr groß!


Jetzt dürfen sie am Fenster stehen - die Nachbarn sollen ja auch was davon haben - hihi! ;-)


Ist Ihr Innenleben nicht wunderschön?


Sie dürfen nun beim Flowerday teilnehmen.


Seid lieb von mir gegrüßt!

ANi


Freitag, 9. Juni 2017

Rosa und weisse Meringen - mein Lieblingsstück #12

Mögt Ihr Meringen?


Sie sind mein Lieblingsstück # 12!


 Selbst gemacht schmecken sie natürlich am besten! 
Aber bei dieser hübsch gestreiften Dose konnte ich nicht widerstehen. :-)


Mhhhhm!


Meringen! :-)

Jetzt dürft Ihr mich aber bitte nicht fragen, wieviele Meringen nach diesem Fotoshooting noch übrig sind! :-)
Ihr müsst wissen, ein Shooting kann seeeeehr anstrengend sein ... tja - mehr muss ich jetzt eigentlich gar nicht sagen, oder? ;-)

Wer von Euch mag denn Meringen?
Sie werden ja in den unterschiedlichen Sprachen verschieden geschrieben. 
Ich habe mich für die deutsche Variante entschieden, obwohl ich finde, dass es in italienisch viel schöner aussieht (siehe Foto Nr. 2).

Alles Liebe und herzliche Grüße

ANi